Fortsetzung

Januar 5, 2013

Das Forschungsprojekt nähert sich seinem Ende, die Förderung durch das BMBF endet im März 2013. Im Dezember 2012 hat sich der Projektträger geändert, es hat ein Wechsel vom DLR auf den VDI stattgefunden. Wir möchten uns an dieser Stelle ganz herzlich für die hervorragende und persönliche Betreuung durch das DLR, insbesondere durch Frau Dr. Jacobs und Herrn Dr. Wrobel bedanken.

Wir haben das Ziel auf das wir hingearbeitet haben, die automatische Erkennung von Schlucken und zeitgerechte Stimulation der suprahyoidalen Muskulatur inzwischen erreicht (Online Erkennung). Diese Ergebnisse müssen nun noch in weiteren Studien überprüft werden. Mit diesen Ergebnissen wurden die Voraussetzungen für eine weitere Umsetzung der Forschungsergebnisse geschaffen.

In den letzten Monaten haben wir uns auf die Suche nach Möglichkeiten einer Umsetzung gemacht. Dabei ergeben sich für das Verfahren eine Vielzahl von Möglichkeiten, die außerhalb einer Anwendung in einem Implantat liegen. Bereits der Einsatz des Messverfahrens und der Algorithmen zur automatischen Schluckerkennung und Bewertung in der Diagnostik von Schluckstörungen würden eine deutliche Erleichterung für Ärzte und Therapeuten im klinischen Alltag darstellen. Wir haben einen Kooperationspartner gefunden, der in der endoskopischen Diagnostik tätig ist und mit uns diese Ideen weiter verfolgen will. Gemeinsam haben wir einen Förderantrag beim BMBF mit der Überschrift Selbstadaptierendes kombiniertes Endoskopie- und Biosignalmesssystem  zur automatisierten Assistenz in der endoskopischen Diagnostik von Schluckstörungen“ eingereicht. Kurz vor Weihnachten haben wir telefonisch erfahren, das dieser Antrag erfolgreich war. Damit ist eine Fortsetzung des Forschungsprojekts und der Versuch einer Umsetzung der bisherigen Forschungsergebnisse zur Diagnostik gesichert.

zurück